April 2017
Unternehmerin des Monats April 2017
Maria Oberndorfer
Seegasthof Oberndorfer

Unternehmerin des Monats April ist Maria Oberndorfer aus Attersee, Inhaberin des 4-Sterne Hotels Seegasthof Oberndorfer in Attersee. Margit Angerlehner, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, überreichte der erfolgreichen Unternehmerin die begehrte Auszeichnung.

„Seit Generationen befindet sich das Hotel Seegasthof Oberndorfer in Attersee in den erfahrenen Händen von Familie Oberndorfer. 2003 übernahm Maria Oberndorfer in vierter Generation den Familienbetrieb, den sie nun bereits seit 14 Jahren erfolgreich weiterführt. Zusammen mit ihrem elfköpfigen Team sorgt sie mit voller Begeisterung und individuellem Service für das Wohlergehen ihrer Gäste. Sie packt alle Herausforderungen stets am Schopf und ließ sich trotz des Verlustes ihrer Schwester und ehemaligen Geschäftspartnerin Christine Dallinger-Oberndorfer nie unterkriegen. Ihre Ziele verfolgt sie mit starkem Charakter und eisernem Willen. Von ihren Gästen und Mitarbeitern wird sie vor allem für ihre Gastlichkeit, Offenheit und ihr authentisches Auftreten geschätzt. Maria Oberndorfer ist mit ihrem Engagement und Durchhaltevermögen eine wahre Vorzeigeunternehmerin und hat sich den Titel ‚Unternehmerin des Monats‘ mehr als verdient“, begründet Margit Angerlehner die Auszeichnung.

Schon früh konnte sich Maria Oberndorfer für das Gastgewerbe und die Hotellerie begeistern. „Ich bin im elterlichen Betrieb aufgewachsen, hatte eine behütete Kindheit. Später habe ich die Matura in der Tourismusschule absolviert und im Rahmen meiner Arbeit in vielen Ländern gelebt. Unter anderem war ich in Florida, der Karibik und in Madrid“, beschreibt Oberndorfer ihren Werdegang.

Besonders wichtig ist ihr, das Hotelgewerbe nach dem familiären Standard ihrer Großeltern und Eltern weiterzuführen und sich im Sinne der Nachhaltigkeit zu präsentieren. „Es ist nicht einfach, einen Ganzjahresbetrieb zu führen. Wir haben sowohl im Frühjahr, Sommer als auch im Herbst und Winter geöffnet, was bedeutet, dass wir unser Angebot ständig an die individuellen Bedürfnisse der Gäste und an die jeweilige Wetterlage anpassen müssen“, beschreibt Oberndorfer die Herausforderungen in ihrer Branche. „Aber durch die Arbeiten im Ausland und im familiären Betrieb habe ich viele Erfahrungen sammeln können und gelernt, was eine gute Führung ausmacht. Ich versuche eine präsente und offene Geschäftsführerin zu sein, für die die Zufriedenheit ihrer Gäste und Mitarbeiter an erster Stelle steht.“

„Die Vereinbarung von Familie und Beruf darf heute kein Thema mehr sein. Beides sollte Hand in Hand gehen. Ich sehe meine Eltern als Vorbilder“, so Maria Oberndorfer. „Auch, wenn der berufliche Druck oft groß war, waren sie immer für meine Geschwister und mich da. Egal wann wir von der Schule nach Hause kamen, eine warme Mahlzeit stand schon bereit. Ich war nie ein „Schlüsselkind“. So gut es geht möchte ich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch meinen Mitarbeiterinnen ermöglichen und gehe deshalb stets auf deren Wünsche und Anliegen ein.“

Was Oberndorfer an der heutigen Gesellschaft stört, ist, dass viel zu oft angenommen wird, ein Mann hätte die führende Position inne. „Wenn nach mir gefragt wird, höre ich immer noch oft ‚Ist der Chef da?‘ Um Frauen den Weg in die Selbstständigkeit zu erleichtern, dürfen die Menschen nicht nur über Gleichberechtigung diskutieren, sondern müssen sie in ihrem alltäglichen Denken und Handeln verankern“, so die Meinung der erfolgreichen Hotelführerin.

Auch Ingrid Höckner, FidW-Bezirksvorsitzende von Vöcklabruck ist stolz auf die Preisträgerin. „Maria Oberndorfer lässt sich durch nichts entmutigen. Trotz des großen Schicksalsschlages und der betrieblichen Herausforderungen führt sie das Familienunternehmen mit Bravour weiter. Sie ist mit Leib und Seele bei der Sache, hat stets ein offenes Ohr für ihre Mitarbeiter und punktet mit charismatischem Auftreten, Stärke, Zielstrebigkeit und Engagement“, lobt Höckner.

Nicht entgehen ließen sich die Verleihung auch Abg.z.NR Mag. Dr. Angelika Winzig (Bezirksstellenobfrau WKO Vöcklabruck), Gerold Royda (Obmann der Fachgruppe Hotellerie), Doris Schreckeneder (FidW-Landesvorsitzende-Stv. und Bezirksvorsitzende-Stv. Vöcklabruck), Ingrid Höckner (FidW-Bezirksvorsitzende Vöcklabruck), Peter-Paul Frömmel (Geschäftsführer der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft) und Josef Renner (Bezirksstellenleiter WKO Vöcklabruck).

Mein Erfolgsgeheimnis ist Ehrlichkeit und Loyalität gegenüber meinen Geschäftspartnern und Mitarbeitern.
Eine Leistung, auf die ich besonders stolz bin, ist die Treue der Stammgäste sowie die Loyalität meiner MitarbeiterInnen.
Eine meiner Stärken ist, zu verzeihen und nicht nachtragend zu sein.
Zum Job-Ausgleich mache ich immer öfter Yoga.
Die größte Herausforderung in meiner Selbstständigkeit war der schnelle Tod meiner Schwester im Jahr 2014, unberechenbares Wetter und die starren Gesetze und Verordnungen bei den Dienstplänen mit den Wünschen der MitarbeiterInnen zu vereinbaren.
Netzwerke finde ich spannend.
Frau in der Wirtschaft ist notwendig.
Mein Motto lautet: „Get it while you can“ für spontane, nicht alltägliche Dinge und Aktionen des Lebens.
Was mir sonst noch wichtig ist: in unserer digitalen Welt nicht zu vergessen, dass hinter allem Tun Menschen mit Gefühlen und ihrer Unvollkommenheit stecken.

Seegasthof Oberndorfer Ges.m.b.H.
Hauptstraße 17, 4864 Attersee
http://www.oberndorfer.info/